Skip to content

Aktuelles

Das Projekt „Optimierung von Flachland – und Bergmähwiesen für Wiesenbrüter, Tagfalter & Co. im Ilm-Kreis und im Landkreis Gotha“ ist ein, im Rahmen des Förderprogramms „Entwicklung von Natur und Landschaft“, gefördertes Projekt. 

Im Zeitraum von Mai 2022 bis August 2024 möchten wir folgende Maßnahmen umsetzen:

  • Beratung von Landwirten
  • Artenhilfsmaßnahmen
  • Verbesserung der Habitatstrukturen
  • Wiederherstellung von Flachland- und Bergmähwiesen
  • Nachsaat und Mahdgutübertragung auf artenarmen Wiesen
  • Pflegemahd auf Feucht- und Nasswiesen
  • Bestandserhebung der Zielarten
  • Exkursionen für die interessierte Öffentlichkeit
  • Bestandserfassungen mit Ehrenamtlichen

Zielarten des Projektes

Der Wachtelkönig (Crex crex) ist mit ca. 25 cm Körperlänge der recht kleine und heimliche König der Wiese. Am Tage ist er auf der Wiese oft nicht zu entdecken und macht erst in der Nacht  durch seinen markanten und andauernden Ruf „crex crex“ (vor allem Wachtelköniginnen) auf sich aufmerksam. Besonders gerne ruft und brütet der Wachtelkönig auf feuchten Mähwiesen. 

In Thüringen ist der Wachtelkönig stark gefährdet, auf ganz Deutschland gesehen, zählt er sogar als vom Aussterben bedroht. Die Hauptgefährdungsursachen sind Nutzungsintensivierung, Nährstoffanreicherung und Trockenlegung seines Lebensraums. Besonders die Gelege des Wachtelkönigs sind durch eine zu häufige und zu frühe Mahd gefährdet. 

Der seltene Brutvogel hat in Thüringen seinen Verbreitungsschwerpunkt im Ilm-Kreis, also unserem Projektgebiet. Ein guter Grund unseren Projektkurztitel und unser Logo diesem geheimnisvollen Wiesenbrüter zu widmen.

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 95

Der Dunkle-Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) ist ein ganz besonderer Wiesenbewohner. In den Monaten Juli und August kann man ihn auf Wiesen mit Beständen des Großen Wiesenknopfs (Sanguisorba officinalis) finden. In die Blüte dieser Pflanze legt der Tagfalter seine Eier ab. Die Raupen fressen zunächst an der Blüte des Großen Wiesenknopf, bis sie sich schließlich zu Boden fallen lassen. Dort sondern sie ein süßes Sekret ab, dass die Rote Gartenameise (Myrmica rubra) dazu veranlasst die Raupen mit in ihr Nest zu nehmen. Hier überwintert die Raupe gut genährt durch die Ameisenbrut und versorgt dafür die Ameisen mit  ihrem süßem Sekret.  Nach der Verpuppung muss der Tagfalter so schnell wie möglich das Ameisennest verlassen, da er nun von den Ameisen als Feind angesehen wird. 

Da der Dunkle-Wiesenknopf-Ameisenbläuling in seiner Entwicklung auf das Vorkommen seiner Wirtspflanze und seiner Wirtsameise angewiesen ist, ist er überall gefährdet wo eine oder beide Arten nicht mehr vorhanden sind. Weiterhin ist der seltene Tagfalter durch eine Nutzungsintensivierung der Mähwiesen gefährdet.

braunkehlchen_2

Das Braunkehlchen (Saxicola rubetra) lässt sich auf extensiv genutzten Wiesen und Brachflächen gut auf seiner Sitzwarte beobachten. 

Durch die Intensivierung der Landwirtschaft und der damit oft einhergehenden Beseitigung von Strukturelementen und dem Verlust der Brutplätze nehmen die Bestände des Braunkehlchens seit Jahren ab. Mittlerweile ist der hübsche Wiesenvogel in Thüringen als vom Aussterben bedroht eingestuft. 

Um hierauf Deutschlandweit aufmerksam zu machen, wurde das Braunkelchen 2023 zum Vogel des Jahres gewählt.

In Thüringen liegt der Verbreitungsschwerpunkt des Braunkehlchens auf dem Standortübungsplatz Ohrdruf im Landkreis Gotha, also unserem Projektgebiet.

wiesenpieper

Der Wiesenpieper (Anthus pratensis) bevorzugt struktureiche Feuchtwiesen als Lebensraum.  Auch er ist durch eine Intensivierung der Landwirtschaft und das Verschwinden von Strukturelementen gefährdet. Besonders die Gelege des Wiesenpiepers werden oft durch eine zu häufige und zu frühe Mahd zerstört.

In Thüringen zählt der Wiesenpieper mittlerweile zu den stark gefährdeten Wiesenvögeln.

das Projektgebiet

Das Projektgebiet erstreckt sich über den Landkreis Gotha und den Ilm-Kreis. Besonders die Fauna-Flora-Habitat-Gebiete und Vogelschutzgebiete (SPA-Gebiete) liegen im Fokus. Hiervon haben wir wiederum die Gebiete ausgesucht, in denen ein vorrangiger Handlungsbedarf besteht.

Mitmachen

Für die Erfassung der Wiesenbrüter, insbesondere des Wachtelkönigs, suchen wir immer fleißige Kartierer, die uns dabei unterstützen die rufenden Männchen auf den Wiesen zu finden, damit wir gezielt das Gespräch mit den Landnutzern suchen und die Gelege effektiv schützen können .

Die Unterstützung bei der Erfassung der anderen Zielarten ist natürlich auch immer willkommen.

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich an die Projektmitarbeiterinnen Konstanze Scheffler unter scheffler@nfga.de oder 036256-153902 und Sophie Büchner unter buechner@nfga.de oder 036256153894

Konstanze Scheffler
Sophie Büchner

Weitere Beiträge

Das Projekt „Eine Zukunft für den Skabiosen-Scheckenfalter in Thüringen“ stellt sich vor

Erfahre mehr über den gefährdeten Tagfalter und unser Projekt zu seinem Schutz.
weiterlesen

Rebhuhn-Schutz vor unserer Haustür – Wir suchen Dich!

Du hast Lust Rebhühner zu sehen und aktiv was für den Naturschutz zu tun. Dann mach mit!
weiterlesen

22.12.22 Weihnachtsbaumaktion Singer Berg

Weihnachtsbäume von Naturschutzflächen
weiterlesen

09.12.22 Workshops für Bauhöfe im Rahmen des Regionalbudgets des Ilm-Kreis

Vier Workshops für Bauhofmitarbeiter fanden im Ilm-Kreis an zwei Standorten statt als Teil der Initiative "Ilm-Kreis blüht"
weiterlesen

25.11.22 Ein Jahr Landschaftspflegeherde

Die Landschaftpflegeherde feiert ihr einjähriges Bestehen
weiterlesen

Ehrenamtliche Naturbeobachter gesucht!

Naturbeobachter zur Erfassung des Wachtelkönigs gesucht!
weiterlesen